Das Goldschatz der Angelsachsen – Der Schatz von Staffordshire | Doku

Ein Hobby-Schatzsucher hat im Jahre 2009 in England einen riesigen angelsächsischen Goldschatz gefunden. Nach Angaben von Archäologen ist der Fund einzigartig. Die Sammlung von über 3500 Stücken – insgesamt rund fünf Kilogramm Gold und 2,5 Kilo Silber – stammt aus dem siebten Jahrhundert. Der Goldschatz lag vergraben unter einem Feld in der mittelenglischen Grafschaft Staffordshire. Der 55 Jahre alte Terry Herbert hatte ihn mit seinem alten Metalldetektor aufgespürt.

Eine Expertin des British Museums erklärte, die Entdeckung würde die “Annahmen über die Angelsachsen in England radikal verändern”. Der Fund übertreffe sogar Sutton Hoo, eine bedeutende Ausgrabungsstätte in Ostengland.

Aus den Küstenländern der Nordsee wanderten im fünften und sechsten Jahrhundert germanische Stämme auf die Britischen Inseln aus. Die Angeln, von denen der Name England abgeleitet ist, kamen aus dem Gebiet des heutigen Schleswig-Holsteins und von der dänischen Insel Fyn (Fünen), die Sachsen aus dem Gebiet zwischen den Unterläufen von Weser und Elbe. Die Angelsachsen eroberten das britische Tiefland und verdrängten die dort siedelnden Kelten.

Die Einwanderer verehrten germanische Götter wie Tiu (Tyr), Wotan und Donar (Thor). Die englischen Wochentage Tuesday (Dienstag), Wednesday (Mittwoch) und Thursday (Donnerstag) erinnern noch heute daran. Erst mit Augustinus von Canterbury begann 597 in Kent allmählich die Christianisierung durch Missionare aus Frankenreich, Irland und Rom. Die Namen angelsächsischer Königreiche sind bis heute in den Namen englischer Grafschaften oder Regionen erhalten – wie Essex, Middlesex, Sussex oder Wessex.

 

Weitere Sondelvideos